#1 Ergiebigkeit von Pulverfarben von Heimo 09.01.2020 18:39

Hallo Zusammen,

vielleicht ist meine Frage hinsichtlich der Ergiebigkeit von Pulverfarben beim letzten Thema untergegangen. Deshalb stelle ich sie nochmal in einem separaten Thema.
Die Pulverfarben werden in 30ml Dosen verkauft. Wie weit kommt man mit dieser Menge? Sicher, es kommt natürlich auf die Größe einer Krippe an, auf die Anzahl der Gebäude. Und eine Angabe bezogen auf qm ist wohl auch nicht so einfach.
Muss/werde demnächst mal welche bestellen, aber frage mich gerade, ob ich dann besser gleich die doppelte (?) Menge kaufen soll. es nervt halt, wenn man mitten in einer Arbeit merkt, dass das Material nicht reicht .
So wie es im Moment aussieht habe ich ein Grundfläche von 60x40 cm zur Verfügung. Aktuell sieht die Planung 4-5 Gebäude vor. Das Ganze bei 9cm Figuren.

Viele Grüße Heimo

#2 RE: Ergiebigkeit von Pulverfarben von Tommy 18.01.2020 13:40

Hallo Heimo,
die Menge hängt natürlich viel davon ab, mit welcher Technik du die Farben aufträgst.
Ich mache mal ein Beispiel wie ich es immer mache.
Zuerst das ganze Gelände und die 5 Gebäude mit weißer Dispersionsfarbe streichen.
Diese dann richtig trocknen lassen.
Jetzt gibt es 2 Möglichkeiten die Pulverfarben aufzutragen. Entweder mit dem Stupfpinsel oder mit dem Schwamm.
Bei der Schwammtechnik nimmst du jetzt aus der Pulverfarbe eine kleine Menge z.B. auf einen Deckel.
Dann in deinen anderen Behälter das Leimwasser Verhältnis 1:5.
Jetzt den Schwamm mit einer Ecke in das Leimwasser tauchen und danach von dem Deckel etwas von der Farbe aufnehmen
und auf dem Gelände oder Gebäude auftragen. Durch unterschiedliche Mengen an Farben lassen sich schöne Effekte erzielen.
Mit dieser Technik brauchst Du nicht viel Farbe. Bei deinen 5 Gebäuden plus kleiner Fläche schätze, ich sollten so ca. 60ml reichen.
Also musst Du jetzt überlegen wie viel unterschiedlichen Farben du willst, dann weißt du ungefähr was du kaufen musst.

Hier habe ich es auch nochmal etwas genauer beschrieben
https://www.maders-krippenwelt.de/blog/index/sCategory/101

#3 RE: Ergiebigkeit von Pulverfarben von Heimo 18.01.2020 19:18

Hallo Tommy,
vielen Dank für die Infos. Das sind jetzt mal "greifbare" Angaben. Das hilft mir weiter, da kann ich jetzt wirklich besser planen und "rechnen".
Danke und viele Grüße Heimo

#4 RE: Ergiebigkeit von Pulverfarben von popey 19.01.2020 08:46

avatar

Hallo Tommy,

genau diese Info habe ich gebraucht! Habe mir die Pulverfarben ( Farben - 9er Set Acryl für heimatliche Krippen ) im Shop gekauft. Mal sehen wie es dann wird.......

Gruß

Rainer

#5 RE: Ergiebigkeit von Pulverfarben von PatrikNL 01.11.2020 09:17

Vielen Dank Tommy für Deinen lehrreichen Beitrag.

Kannst Du vielliecht auch etwas über die, ich nenne es mal "Stupfpinsel" technik schreiben. Benutze ich dafür das reine Pulver oder wird da auch etwas hinzugegeben? Oder sollte ich erst die unterlage auch mit Leimwasser einstreichen?

Ich hoffe ich stelle nicht zuviel fragen auf einmal.

#6 RE: Ergiebigkeit von Pulverfarben von Heimo 01.11.2020 20:09

Hallo Patrik,
ich weiß jetzt nicht, was ein Krippenbaumeister empfehlen würde , werde Dir einfach mal erklären, wie ich es gemacht habe (und ich war/bin da totaler Anfänger, habe vorher noch nie mit Pulverfarben gearbeitet.
Zuerst habe ich die Wände mit Dispersionsfarbe (normale Wandfarbe die man auch für die Wände in Wohnungen benutzt) weiß (matt) angemalt. Wenn das getrocknet ist kann man los legen. Von der Pulverfarbe habe ich etwas in ein kleine Schale (Mischpalette) gegeben. Zum Probieren reicht da eine Messerspitze. Dann etwas Wasser neben die Farbe getupft. Mit dem feuchten Pinsel ein klein wenig von der Pulverfarbe aufgenommen (leicht in die trockene Farbe getupft. Dann mit Wasser vermischt. Man merkt da schon, ob man die Farbe noch etwas verdünnen soll. Ich habe am Anfang etwas mehr Wasser genommen, Wenn es zu hell ist nimmt man etwas weniger und geht nochmal über die Wand.
Dann "stupft" (tupft)man mit dem Pinsel einfach die Farbe auf die Wand. Sieht da schon fleckig aus, was ja auch gewünscht ist. Man kann aber auch die Farbe flächig auftragen und nur mit dem Schwamm abtupfen. Dann wartet man ein paar Minuten und nimmt ein Stück Schwamm (nicht zu groß, eher klein schneiden) feuchtet ihn an (feucht, nicht nass) und tupft die Stellen auf der Wand, die man etwas heller haben will. Man kann aber auch die Farbe flächig auftragen und nur mit dem Schwamm abtupfen. Es ist also auch kein Problem, wenn mal zu viel Farbe auf der Wand landet. Wenn die Wand zu hell geworden ist, kann man einfach noch eine Schicht Farbe drüber.
Als Pinsel verwende ich einen Borstenpinsel. Normale Aquarellpinsel sind zu weich für diese Technik. Sowas in der Art http://vp2wm.w4yserver.at/wp-content/upl...gr-1024x543.jpg. Die gibt es in den verschiedensten Variationen.
So habe ich es bei meiner Orientalischen Krippe gemacht. Was ich im Moment nicht so weiß, ist das "fassen" selber. Da wird nach dem Grundieren alles schwarz angemalt und dann wieder weggewischt. In den Vertiefungen bleibt dann schwarze Farbe hängen und gibt so einen Alterungseffekt. (Das habe ich nur bei den Felsen gemacht). Ich habe später mit weiteren Farbtönen eine gewisse Alterung erreicht.
Ein gutes Anschauungsmaterial liefert Dir auch folgendes Video: https://www.youtube.com/watch?v=Uniig9vGWnc . Da sieht man schön die verschiedenen Schritte beim Bau einer Krippe. Vor allem baut er eine Alpenländische Krippe, passt also für Dich .
Und wenn einem trotz aller Mühe es beim ersten Mal nicht gelingt, Einfach wieder mit weiß grundieren und nochmal von vorne anfangen.

Man kann nicht zu viel fragen. Es ist normal, dass man am Anfang Fragen hat. Wenn ich kann, werde ich Deine Fragen beantworteN, deshalb gibt es diese Forum. Leider weiß ich auch nicht alles . Aber da gibt es ja auch noch die Könner im Forum. Klar ist, jeder hat seinen eigenen Stil, was ja nicht schlecht ist. Da findet man eventuell auch die passende Technik für sich.

Viele Grüße Heimo

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz